Münze

In der ersten Einheit werden die Teilnehmer die ganze Kultur des Workshops kennenlernen. Sie werden alleine und miteinander ihre Prägungen erarbeiten und darüber austauschen.

 

  • Vorstellen des Kursleiters und der Helfer
  • Gegenseitiges Vorstellen in der Tischgruppe
  • Überblick über den MyLife Workshop (Was erwartet die Teilnehmer)
  • Leiterimpuls über eine prägende Erfahrung in seinem Leben
  • Workshops über positive und negative Prägungen
  • MyLife Map das erste Mal bearbeiten
  • Teil aus Psalm 139 vorlesen und mitgeben

 

Hausaufgaben: Nach jeder Einheit gibt es Hausaufgaben. Die Aufgaben der ersten Einheit sind wichtig und sollten gemacht werden.

 

 

die Sechs Einheiten

Die Mylife-map

Die MyLife Map ist die Arbeitsgrundlage des Workshops. Jeder arbeitet für sich an dieser Map. An jedem Abend wird daran gearbeitet. Sie ist unterteilt in einen grünen Bereich, der für die positiven Lebensphasen steht, und in einen roten Bereich, der für die schwierigen Lebensphasen steht. Die vertikalen Streifen stellen die Zeitabschnitte dar. Sie können unterschiedlich eingeteilt werden, je nach Alter in 5 oder 10 Jahresabschnitte.

BUCH

Die zweite Einheit vertieft im Wesentlichen die erarbeiteten Prägungen weiter. Eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Einheit. Die Workshop Teilnehmer erarbeiten die Titel und Kapitel ihres Lebensbuches.

 

  • Die Teilnehmer setzen sich mit ihrer Biographie auseinander, indem sie ihr Leben als Buch definieren.
  • Austausch über entdeckte Prägungen aus der ersten Einheit
  • Buchtitel und Buchkapitel Workshop
  • Psalm 139 zweiter Teil vorlesen und verteilen
  • Aufgaben abgeben

 

 

Ein Video der Einheit Buch: Sting - The book of my Life

Brücke

Nun geht es mit den Gedanken in die Zukunft. Was aber, wenn die Zukunft nicht das bringt, was man sich erhofft? Spannende Einblicke in die Tiefen des Lebens.

 

  • Die Teilnehmer machen sich über ihre Zukunftswünsche Gedanken
  • Workshop "Wünsche für die Zukunft"
  • Die Teilnehmer machen sich Gedanken über den Umgang mit Verlusten
  • Leiterimpuls über den inneren Frieden bei Gott
  • Teilnehmer können eine Bibel mitnehmen
  • Aufgabe verteilen (zwei Bibelstellen nachlesen und anderes)

 

MUSIK

Eine spannende, aber nicht ganz einfache Einheit. Die Workshop Teilnehmer entdecken ihren Lebens-Musik-Stil und erzählen sich die Töne in ihrem Leben, die übernatürlich waren.

 

  • Die Teilnehmer reden über die Melodie ihres Lebens und über übernatürliche Momente
  • Videoclip von Ruth Schneider: Gottkennen.ch
  • Konzertausschnitt von Antonin Dvorak und Workshop dazu
  • Workshop über übernatürliche Momente im grünen oder roten Bereich
  • Angbot eines weiterführenden Kurses (zB Glaubenskurs)

 

PFLASTER

Wie gehen wir mit den Verletzungen des Lebens um? Während der letzten vier Einheiten wurden auch viele schwierige Geschichten erzählt. Jesus kann die Wunden der Workshop Teilnehmer heilen. Eine seelsorgerliche und heilsame Einheit.

 

  • Teilnehmer erkennen, dass Jesus Wunden und Verletzungen heilen kann
  • Das Leben hinterlässt Narben / Workshop
  • Der Grund der Menschwerdung Gottes wird in einem Workshop erklärt
  • Johannes 3,16 wird angewendet
  • Einzelgebet wird angeboten (mit vorangehendem Einzelworkshop)

 

 

Ein Videoclip der Einheit Pflaster

SCHATZ

Die letzte Einheit kann man gut als kleines Fest gestalten. Die Workshop Teilnehmer haben sich gut kennengelernt und die Meisten finden es schade, dass es schon vorbei ist. Wieso nicht ein kleines Nachtessen vor den Start schieben?

 

  • Die Teilnehmer erkennen geschenkte Gaben und den grössten Schatz: Jesus
  • Evt. ein Essen vor dem Kurs oder etwas Besonderes als Apero
  • Workshop über natürliche Gaben die man entdeckt hat
  • Die Geschichte vom verlorenen Sohn: Wie man den Schatz des Lebens hebt
  • Einladen zum weiterführenden Angebot

 

 

 

HOME

MÜNZE

BUCH

BRÜCKE

 

PFLASTER

MUSIK

SCHATZ